Korrekturlesen auf Englisch: Typische Fehler und worauf professionelle Korrekturleser*innen und Lektor*innen achten

Korrekturlesen / Lektorat

Heutzutage spielt die Englische Sprache in vielen Bereichen unseres Lebens eine große Rolle. Studierende schreiben ihre Seminar-, Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten auf Englisch, Agenturen erstellen englisches Marketingmaterial für ihr mitunter internationales Publikum, Rechtsanwält*innen führen englischen Schriftverkehr mit ihren internationalen Kund*innen (und damit seien nur ein paar wenige Bereiche genannt). Es verwundert also nicht, dass Lektorate und Korrekturlesedienste, die sich das Korrekturlesen englischer Texte auf die Fahne schreiben, heutzutage mehr gefragt sind als je zuvor. Zur gleichen Zeit hat der Aufstieg digitaler Inhalte die Art und Weise verändert, wie Menschen lesen und schreiben. Das bedeutet, dass die Fehler, nach denen die englischsprachigen Korrekturleser*innen und Lektor*innen von heute suchen, ebenfalls anders sind. Ebenso hat sich, besonders im Marketingbereich, die Art und Weise verändert, wie geschrieben werden soll. Einige der “Regeln”, die du zu kennen glaubst, gelten also möglicherweise gar nicht mehr. Auf welche Art von Fehlern achten Korrekturlesedienste, Korrekturleser*innen und Lektor*innen im digitalen Zeitalter also?

Rechtschreibfehler und Tippfehler – Korrekturlesen für Fortgeschrittele 1

Beginnen wir mit den offensichtlichsten und häufigsten Fehlern. Ganz oben auf der Liste der Aufgaben von Korrekturleser*innen und Lektor*innen steht das Ausmerzen von Rechtschreib- und Tippfehlern, die sich in die Inhalte von englischen Texten eingeschlichen haben. Den meisten Menschen, professionelle Korrekturleser*innen inbegriffen, fällt es schwer, die eigene Arbeit korrekturlesen zu müssen. Denn am Ende sehen wir oft nur das, was wir sehen wollen und übersehen beim Korrekturlesen oft grundlegende Fehler, die anderen sofort auffallen. Das macht Tippfehler zu einem der größten Probleme beim Selbstlektorat und zu den wichtigsten Funktionen eines*einer professionellen Korrekturleser*in.

Falscher Wortgebrauch – Korrekturlesen für Fortgeschrittene 2

In diesem Punkt ist die englische Sprache vielleicht etwas kompliziert – auch für Muttersprachler*innen. Bist du dir beispielsweise sicher, ob du die Wörter affect und effect richtig verwendest? Oder ob du den unterschiedlichen Gebrauch von practise und practice kennst? Ob du license und licence in deinem Text nicht verwechselt hast? Dies sind einige klassische Verb- vs. Substantiv-Variationen in der englischen Sprache, die Menschen verwirren können. Wenn du deinen Text, deine Bachelorarbeit oder deine E-Mail professionell Korrektur lesen lassen, sparst du dir eine Menge Zeit. Denn die Augen professioneller Korrekturleser*innen sind für genau diese Fehler geschult. Du wirst dich wundern, wie viele Fehler sich in deinen Text versteckt haben – und das selbst nach Benutzung eines Textverarbeitungsprogramm! Es gibt noch viele weitere knifflige Wortpaare, die du vor der nächsten Korrektur vielleicht gleich mal googlen kannst:

Advice – advise

Bear – bare

Compliment – complement

Elicit – illicit

Further – farther

Hoard – horde

Hanged – hung

Metre – meter

Man könnte ewig so weitermachen, aber es sollte nun deutlich genug sein, worum es geht. Obwohl diese Wortpaare unterschiedliche Bedeutungen haben, tauchen sie immer wieder als Fehler beim Schreiben auf Englisch auf. Das Ärgerliche daran ist, dass man, selbst wenn man den Unterschied zwischen den Wortpaaren kennt, leicht das falsche Wort tippt, wenn man es eilig hat (Tippfehler-Alarm!) und man den Fehler oft nicht bemerkt, weil die Wörter so ähnlich aussehen. Aufmerksames Korrekturlesen ist gefragt, um alle Fehler zu beseitigen und natürlich gilt dies für jegliche Art von Text – sei es die Masterarbeit, ein Werbeslogan, eine E-Mail oder ein Zeitungsartikel. Im Zweifel, und besonders dann, wenn es sich um wichtige Texte handelt, geben Sie Ihren Text unbedingt einem muttersprachlichen Profi zur Korrektur.

Grammatikalische Verwirrung – Korrekturlesen für Fortgeschrittene 3

Ähnliche Wörter zu verwechseln ist eine Sache, aber grundlegende Grammatikverwechslungen können wirklich peinlich sein. Deshalb solltest du die folgenden klassischen, aber unangenehmen Beispiele beim Korrekturlesen nicht übersehen.

There – their – they’re

Your – you’re

Were – we’re

Whose – who’s

It’s – its

Then – than

Ein weiterer großer Fehler ist die falsche Verwendung von Apostrophen. Zum Beispiel teacher‘s und teachers‘ in besitzanzeigenden Sätzen. Noch fieser sieht es aus, wenn du Apostrophe für Pluralnomen verwendest: CEO’s anstelle von CEOs. Natürlich machen wir alle diese Art von Fehlern, wenn wir schnell tippen. Aber es ist unverzeihlich, wenn sich diese Grammatikfehler in deine veröffentlichten Arbeiten einschleichen. Es gilt also wieder: solltest du dir nicht sicher sein, ob dein Text reif für die Veröffentlichung ist, lass‘ dich von einem*einer fachkundigen englischsprachigen Korrekturleser*in oder Lektor*in beraten. Diese*r kann meist beim raschen und unverbindlichen Überfliegen deines Textes feststellen, wie viel Aufwand das Korrekturlesen für ihn*sie bereiten wird. Davon hängt dann natürlich auch sein*ihr Angebot für die Korrektur ab und ob du es annehmen möchtest.

Subjekt-Verben-Vereinbarungen – Korrekturlesen für Fortgeschrittene 4

Subjekte und Verben müssen numerisch miteinander “übereinstimmen” – entweder im Singular oder Plural. Ein Beispiel:

Your main goal over the years has been customer satisfaction.

Your main goals this year have been achieved.

Das ist nun noch ein ziemlich einfaches Beispiel, aber bei komplexeren Themen kommt man oft ins Stocken. Hier lohnt es sich, beim Korrekturlesen ganz genau hinzusehen.

The board of directors is planning a meeting next Thursday.

This is my favourite pair of shoes.

The police are looking for her.

Das letzte Beispiel ist interessant, weil police im Singular stehen kann, in den meisten Anwendungsfällen aber im Plural. Wie bei Markennamen (zum Beispiel Instagram) sind ein der Einzahl zu benutzen und das folgende Verb sollte dazu passen (zum Beispiel: Instagram is…). Es gibt auch Substantive, die in jedem Fall Singular oder Plural sein können, wie zum Beispiel staff (Mitarbeiter), bei denen sowohl Plural als auch Singular funktionieren, grammatikalisch gesehen. Du merkst also schon, die Korrektur von englischen Texten hat es in sich – vor allem für nicht muttersprachliche Autor*innen und Leser*innen. Manche Dinge scheinen aus der deutschsprachigen Perspektive nicht logisch und selbsterklärend, wie zum Beispiel die Benutzung der dritten Person im Plural für police (Polizei). Englischen Korrekturleser*innen und Lektor*innen werden diesbezügliche Fehler hingegen gleich auffallen.

Die Grauzonen der Schreib “Regeln” – Korrekturlesen für Fortgeschrittene 5

Alle Punkte, die bisher betrachtet wurden, sind unbestreitbare Regeln der englischen Sprache, die bei der Korrektur englischer Texte unbedingt im Hinterkopf behalten werden müssen. Es gibt jedoch eine Menge Grauzonen in der englischen Sprache, und Lektor*innen bzw. Korrekturleser*innen müssen einige schwierige Entscheidungen treffen – einschließlich der Frage, wann vermeintliche “Regeln” gebrochen werden sollen. Zum Beispiel neigen moderne englische Texte dazu, eine große Anzahl von Kommas wegzulassen, die eigentlich gesetzt werden sollten.

Der Grund für das Weglassen von Kommas ist, den Fluss und die Lesbarkeit des Inhalts zu verbessern, und diese Philosophie hat die Regeln der Zeichensetzung in einem ziemlich großen Ausmaß verbogen. Das Gleiche gilt auch für einige Grammatikregeln. Nehmen wir das Verb to dream, das in der Vergangenheitsform konjugiert dreamt (britisches Englisch) heißen sollte. Die Verwendung von dreamed in diesem Fall ist jedoch im britischen Englisch mittlerweile als Standardgebrauch akzeptiert. Wenn es so etwas wie Regeln in der Sprache gibt, dann sind sie immer einem Wandel unterworfen. Dieser Wandel war in der Vergangenheit recht schleichend, doch – wie die meisten Dinge im digitalen Zeitalter – die Geschwindigkeit hat sich des Wandels dramatisch erhöht. Heutige Lektor*innen und Korrekturleser*innen (ganz zu schweigen von Autor*innen) müssen also mit einer schnelleren Art der Sprachevolution Schritt halten. Dies gilt ganz besonders für die englische Sprache, die aktuell von so vielen Menschen benutzt (und damit verändert!) wird, wie nie zuvor.

Konsistenz ist der Schlüssel – Korrekturlesen für Fortgeschrittene 6

In gewisser Weise macht diese schnelle Entwicklung das Schreiben einfacher – in dem Sinne, dass die Richtlinien (oder Regeln, wenn Sie so wollen) weniger streng sind. Allerdings gibt es dabei auch ein Problem. Lose Richtlinien machen es bei der Korrektur englischer Texte schwieriger, Entscheidungen zu treffen, weil du keinen Rahmen hast, auf den du zurückgreifen kannst.

Soll man das Komma weglassen oder nicht? Fragst du dies zwei verschiedene Lektor*innen oder Korrekturleser*innen und du könntest zwei verschiedene Antworten auf diese Frage erhalten. Selbst das Wort „Korrekturleser*in“ ist im Englischen umstritten (proofreader? proof reader? proof-reader?). Super Voraussetzungen für die professionelle Korrektur deines englischen Textes, oder?

Das ist allerdings eine Tatsache, die du bei der Erstellung von Inhalten in der heutigen Zeit akzeptieren musst. Das Beste, was du tun kannst, ist, deine Entscheidung zu treffen und dabei zu bleiben. Konsistenz ist der Schlüssel, denn niemand möchte sehen, dass du in einem Satz voiceover und im nächsten voice over verwendest, auch wenn beides theoretisch möglich und korrekt ist. Diese Art von Markenkonsistenz ist eine absolute Priorität für Lektor*innen beim Korrekturlesen, auch wenn das bedeutet, dass sie einige schwierige Entscheidungen treffen müssen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.