CV, Resume, Lebenslauf auf Englisch: hilfreiche Tipps für deine internationale Bewerbung

Eins ist klar: im Wettbewerb auf einem zunehmend internationalen und globalisierten Arbeitsmarkt ist verhandlungssicheres Englisch in Wort und Schrift eine Voraussetzung für Bewerber*innen. Das gilt mittlerweile für viele Arbeitsbereiche. Gleichzeitig wird nicht nur im Ausland wird ein Lebenslauf auf Englisch erwartet. Auch viele Unternehmen, die ihren Sitz in Deutschland haben und deren Personaler*innen ganz sicher deutsch verstehen, möchten deinen englischen Lebenslauf sehen. Damit testen sie vermeintlich ganz unauffällig, wie du dich auf Englisch, der international wichtigsten Fremdsprache, behauptest. Einen englischen Lebenslauf und ein Anschreiben auf Englisch sind außerdem selbstverständlich notwendig, wenn du Auslandsaufenthalte planst. Einerseits könntest du ein Auslandssemester während des Studiums einlegen, andererseits könntest du ein Praktikum im Ausland als Sprungbrett für deine Karriere nutzen.

Als Anbieter von englischen Korrekturen und Übersetzungen jeglicher Texte arbeiten wir regelmäßig mit verschiedenen Lebensläufen. Die Korrektur von englischen Lebensläufen gehört zum Standard unserer Dienstleistungen und wir wissen genau, was einen international bewerbsfähigen Lebenslauf ausmacht. Nutze gern unser Kontaktformular, um ein individuelles Angebot für die Übersetzung oder Korrektur deines englischen Lebenslaufes zu erhalten!

Für deine Bewerbung im Ausland ist ein Lebenslauf auf Englisch Pflicht

Für deine internationale Bewerbung braucht es also Bewerbungsunterlagen auf Englisch – möglichst auf muttersprachlichem Niveau. Deinen deutschen Lebenslauf Wort für Wort zu übersetzen, wird dich aber nicht weit bringen. In diesem Blogbeitrag erklären dir muttersprachliche Profis von Typesmith was die Unterschiede zwischen einem deutschen und einem internationalen Lebenslauf sind. Außerdem erfährst du, wodurch sich der englische CV und das amerikanische Resume auszeichnen, worin sie sich ähneln und wie sie sich unterscheiden.

Der deutsche Lebenslauf im Vergleich zum internationalen Lebenslauf

Du hast dich dazu entschlossen, dich im Ausland für ein Studium, Praktikum oder für einen Job zu bewerben – großartig! Wahrscheinlich ahnst du schon, dass wir dir davon abraten, deinen deutschen Lebenslauf Wort für Wort ins Englische zu übersetzen.

Bereits im Titel finden wir als professionelle englische Korrekturleser*innen bei diesen Versuchen die ersten Fehler. In England bedeutet Lebenslauf Curriculum Vitae (daher stammt die auch im Deutschen gängige Abkürzung CV), während im amerikanischen Englisch häufiger Resume, Résumé oder Personal Resume verwendet wird. Zur Vereinfachung benutzen wir im Folgenden ausschließlich die Kurzform CV, wenn wir über den in Großbritannien gängigen Lebenslauf sprechen und die Schreibweise Resume, wenn es um den amerikanische Bruder geht. Bevor du deinem Lebenslauf auf Englische einen Titel verpasst, solltest du recherchieren, welcher Begriff besser zur empfangenden Institution passt.

In einem deutschen Lebenslauf ist meist ein Bewerbungsfoto enthalten. Dies ist zwar keine Pflicht, jedoch weit verbreitet und oft erwartet. Im Gegensatz dazu wird im englischen CV sowie im amerikanischen Resume im Sinne der Chancengleichheit auf das Bewerbungsfoto verzichtet. Auch deine Unterschrift, die im deutschen Lebenslauf Standard ist, lässt du in deinem CV oder Resume auf Englisch am besten weg. Referenzen haben im Rahmen einer internationalen Bewerbung einen deutlich größeren Stellenwert, als es aktuell für eine Bewerbung in Deutschland der Fall ist. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass in englischen CVs und amerikanischen Resumes tendenziell keine Angaben zum Geschlecht, Nationalität, Religion, Familienstand oder Alter gemacht werden. Auch dadurch soll mögliche Diskriminierung verhindert und Chancengleichheit garantiert werden.

Der amerikanische Lebenslauf: Resume, Résumé oder Personal Resume

Das Resume, Résumé oder Personal Resume ist maximal eine Seite lang und beinhaltet, wie bereits erwähnt, kein Bewerbungsfoto. In deinem Resume bringst du deine berufliche Laufbahn als Ausschnitt in Schriftform, indem du lediglich die Höhepunkte sowie deine Erfahrungen und Errungenschaften herausstellst, die für die angestrebte Position im Ausland relevant sind. Dabei gehst du so vor, dass deine aktuellen Erfahrungen an erster Stelle stehen. Außerdem präsentierst du Stärken, auch skills genannt, und persönliche Fähigkeiten, die dich auszeichnen. Zuletzt solltest du unbedingt darauf achten, zwei bis drei Referenzen beizufügen. Tust du dies nicht, riskierst du, dass deine Bewerbung geradewegs auf dem Rejection-Stapel landet.

Der englische Lebenslauf: Curriculum Vitae oder CV

Der englische CV ist wesentlich länger als ein amerikanisches Resume, und zwar 2-3 Seiten lang. Auch hier verzichtest du auf Bewerbungsfoto, Unterschrift und Angaben zu Geschlecht, Nationalität, Religion und Familienstand. In deinem CV auf Englisch präsentierst du eine vollständige Übersicht deines professionellen Werdegangs, indem du alle deine vergangenen Positionen, erworbenen Abschlüsse, Zeugnisse und Zertifikate sowie relevante Publikationen aufführst. Dabei sind präzise Stichpunkte völlig ausreichend und du fängst wieder mit der aktuellsten beruflichen Position an. Wie beim deutschen Lebenslauf ist auch hier allerdings ein wenig Fingerspitzengefühl nötig, um wichtige von unwichtigen Angaben zu trennen. Auch wenn der englische Lebenslauf etwas ausführlicher ist als das amerikanische Resume, solltest du keine Angaben machen, die deine Bewerbung nicht wirklich unterstützen. Referenzen sind im englischen CV ebenfalls gern gesehen und unterstützen deine Bewerbung ungemein.

Aufbau eines Lebenslaufes auf Englisch

Die Besonderheiten eines internationalen Lebenslauf sowie die Unterschiede zwischen dem CV und dem Resume sollten nun klar sein. Damit dein englischer Lebenslauf überzeugt, solltest du dir aber zusätzlich Gedanken über die Struktur machen. Im weiteren Verlauf dieses Blogbeitrags wollen wir dir ein paar Impulse und Anhaltspunkte für einen gut strukturierten CV auf Englisch geben. Doch zunächst ein kleiner Tipp zur Schreibweise vorweg: Schreibe deutsche Umlaute wie ä, ö oder ü immer auf die international anerkannte Weise aus (ae, oe, ue).

Personendaten – Personal Details

Wie bei einem deutschen Lebenslauf gibst du hier deinen vollständigen Namen, Adresse, Telefonnummer und E-Mailadresse an. Für einen CV oder ein Resume auf Englisch ist die Angabe dieser Daten aus oben bereits genannten Gründen ausreichend. Achte darauf, zuerst deinen Namen und darunter die restlichen Informationen aufzuführen.

Persönliches Profil und Zielsetzung – Personal Profile and Objective

Eine kleine Zusammenfassung deiner Persönlichkeit in zwei bis drei kurzen Sätzen kommt in der Regel sehr gut an, ist aber kein Muss. Der*die Empfänger*in kann sich schnell einen ersten Eindruck von dir und deinen wichtigsten, aber auch nur wirklich wichtigsten, Fähigkeiten und Stärken machen.

Deinen Motivation vor Augen zu haben und präzise formulieren zu können, ist ebenfalls ein großer Pluspunkt, aber kein Muss für deinen englischen Lebenslauf. Du kannst in diesem ebenfalls kleinen Abschnitt zeigen, dass du dich mit der angestrebten Position und deiner Rolle für das Unternehmen, den Verein oder die Universität auseinandergesetzt hast, indem du Ziele formulierst, die du in der angestrebten Position erreichen und wie du dich weiterentwickeln möchtest.

Arbeitserfahrungen – Work Experience

Hier führst du nun deinen beruflichen bzw. professionellen Werdegang in chronologischer, allerdings umgekehrter Reihenfolge an – nämlich das Aktuellste zuerst mit Namen und Standort des Unternehmens, für das du arbeitest. Zusätzlich ergänzt du den Zeitraum deiner Anstellung und deine genaue Position bzw. deine Hauptaufgaben und eventuell sogar Erfolge, die du in dieser Position bereits erzielt hast. Denk‘ daran, dass bei einem amerikanischen Resume wie bereits erwähnt die zwei oder drei wichtigsten Stationen in deinem beruflichen Werdegang ausreichen. Übrigens gehören auch unbezahlte Praktika selbstverständlich zu deinen Arbeitserfahrungen!

Bildungsweg – Education

Dein Bildungsweg ist ebenfalls fester Bestandteil deines englischen Lebenslaufs. In diesem Abschnitt führst du deine bereits erworbenen Abschlüsse auf. Dein höchster Schulabschluss darf nicht fehlen sowie – falls vorhanden – einen Hochschul- oder Universitätsabschluss wieder in chronologischer umgekehrter Reihenfolge. Auch Fort- und Weiterbildungen (Advanced Training) und die spezifischen Qualifikationen gehören zu deinem Bildungsweg, sollten allerdings separat genannt werden.

Persönliche Fähigkeiten – Skills

Unter dieser Überschrift finden sich deine Sprachkenntnisse, sowie Fähigkeiten im IT-Bereich oder ein Führerschein. In deinem CV oder Resume darf hier aber auch eine ehrliche Bewertung dieser Skills nicht fehlen, weshalb du deine sprachlichen Fähigkeiten beispielsweise in die international anerkennten Level einordnen solltest. Wie du sicherlich weißt, kannst du im Rahmen eines offiziellen Sprachtests einen Nachweis über deine Sprachkenntnisse erlangen. Dies wird im internationalen Umfeld gern gesehen.

Ehrenamt und Hobbies – Engagement and Activities

Für den internationalen CV und das Resume gilt genau wie für den deutschen Lebenslauf, dass nur die Interessen, Hobbies und Ehrenämter aufgeführt werden sollten, die für die angestrebte Position im Ausland relevant sind. Im Idealfall unterstreichen diese Aktivitäten genau die Qualitäten, die für die Ausübung der angestrebten Tätigkeit von Bedeutung sind.

Referenzen – references

Zum Schluss gibst du Referenzen an, die, wie bereits erwähnt, im Lebenslauf auf Englisch eine große Bedeutung haben. Du kannst hier zwei bis drei Personen mit jeweiligen Kontaktdaten benennen, die über verschiedene Stationen deines beruflichen Werdegangs, ehrenamtlichen Engagements oder Bildungswegs Auskunft geben können. Selbstverständlich musst du diese Personen vorher um Erlaubnis bitten, ihre Daten für diesen Zweck nutzen zu dürfen. Dass diese Personen wirklich kontaktiert werden, ist nicht die Regel, kann aber sehr wohl vorkommen.

Und jetzt ran an deinen Lebenslauf auf Englisch!

Wir hoffen, dass wir dir in diesem Blogbeitrag eine hilfreiche Übersicht über die verschiedenen Formen des englischen Lebenslaufs und seine Besonderheiten verschaffen konnten. Entlang der Struktur, die wir dir hier an die Hand gegeben haben, kannst du deinen Lebenslauf auf Englisch natürlich selbst entwerfen. Wenn du sichergehen möchtest, dass dein CV oder Resume absolut perfekt ist, stehen wir dir als Lektorat- und Korrekturleseservice gerne zur Seite. Wir übersetzen deinen Lebenslauf vom Deutschen ins Englische und achten dabei auf die strukturellen Besonderheiten für deine individuelle Bewerbung. Alternativ prüfen wir deinen englischen Lebenslauf auf jeglichen Ebenen – Rechtschreibung, Grammatik, Struktur – einfach alles, was dazu gehört! Kontaktiere uns gerne über das Kontaktformular und hol‘ dir ein unverbindliches Angebot ein!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.